Dachstuhlbrand

Datum: 31. Oktober 2019 
Alarmzeit: 9:10 Uhr 
Einsatzort: Ehlen 
Fahrzeuge: ELW 1, HLF 10, MTF 
Weitere Kräfte: Bauaufsicht Landkreis Kassel, Feuerwehr Habichtswald – Ehlen, Feuerwehr Wolfhagen, Feuerwehr Zierenberg, Hessen Mobil, Notarzt Kassel, Ordnungsamt, Rettungsdienst Habichtswald, Statiker 


Einsatzbericht:

Gegen 09:10 Uhr wurde die Feuerwehr Habichtswald zu einem Brandeinsatz mit dem Einsatzstichwort „Brand in Gebäude mit Menschenleben in Gefahr“ alarmiert. Als die ersten Einheiten die Einsatzstelle kurz nach der Alarmierung erreichten, stand der Dachstuhl eines Fachwerkgebäudes bereits weitgehend in Flammen. Glücklicherweise hatten jedoch, entgegen des Einsatzstichwortes, alle Personen das Gebäude sicher verlassen können. Parallel zum Einsatz der ersten Trupps unter Atemschutz im Gebäude wurde die Nachalarmierung weiterer Einsatzkräfte aus Zierenberg sowie der Drehleiter aus Wolfhagen veranlasst.

Kurze Zeit später musste die Brandbekämpfung durch die Trupps im Innenangriff abgebrochen werden, da Teile des Dachstuhls bereits so instabil waren, dass Trümmerteile auf die Einsatzkräfte herabstürzten. Aus diesem Grund wurde auf einen Außenangriff, sowohl vom Boden als auch über die Wolfhager Drehleiter, übergegangen. Ein Schwerpunkt dabei war der Schutz eines unmittelbar gefährdeten Nachbarobjekts, welches auch im gesamten weiteren Einsatzverlauf erfolgreich geschützt werden konnte.

Bildquelle: www.hna.de

Für die Planung der weiteren Einsatzmaßnahmen wurde ein Statiker in den Einsatz einbezogen, welcher nach Begutachtung der Einsatzstelle ein weiteres Betreten des Gebäudes untersagen musste. Da innerhalb des Gebäudes somit keine abschließenden Löschmaßnahmen möglich waren, wurde beschlossen den Dachstuhl des Gebäudes durch ein Fachunternehmen abtragen zu lassen, um die Trümmer am Boden ablöschen zu können. Dafür wurde eine Vielzahl an Geräten benötigt, da u.a. durch einen Kran mit einer speziellen Einrichtung das Nachbarobjekt vor den Trümmern geschützt werden musste. Diese Maßnahmen konnten auf Grund der langen Vorlaufzeit erst gegen 23:30 Uhr begonnen werden und zogen sich bis in die frühen Morgenstunden.